Schulleitung wieder komplett

Bild (v.l.n.r.): Harti Buhl (Konrektor), Jürgen Ruf (Rektor), Daniela Allnach (Zweite Konrektorin)
Nach einjähriger Vakanz des Konrektorats freut sich Schulleiter Jürgen Ruf, dass nun zu Beginn des Schuljahres beide Konrektoratsstellen neu besetzt werden konnten. Zum 1. August wurde das Amt des Gemeinschaftsschulkonrektors Herrn Harti Buhl übertragen. Zuvor war Herr Buhl zehn Jahre Klassenlehrer in den Abschlussklassen an der Waldschule GMS Bissingen, wo er bereits einige Aufgaben innerhalb des Schulleitungsteams übernommen hatte und aktiv an der Schulentwicklung der Gemeinschaftsschule beteiligt war. Mit Frau Daniela Allnach konnte auch die neu ausgeschriebene Stelle der zweiten Gemeinschaftsschulkonrektorin passgenau besetzt werden. Frau Allnach ist seit 2003 Lehrerin an der Friedrich-Schelling-Schule vorwiegend im Bereich der Grundschule. In dieser Zeit engagierte sie sich in vielen Bereichen der Schulentwicklung und beteiligte sich in unterschiedlichen Gremien an der Gestaltung der Schule. Trotz oder gerade wegen der nicht ganz einfachen Startbedingungen aufgrund der Pandemie und den bevorstehenden Bauarbeiten ist das neue Schulleitungstrio bereits erfolgreich zusammengewachsen und freut sich darauf, gemeinsam mit dem Kollegium, die qualitativ hochwertige Arbeit, das gute Lern- und Arbeitsklima und das erfolgreiche Konzept der Gemeinschaftschule weiter auszubauen.

 

 

 

114 neue Erstklässler an der FSS

Endlich war es soweit: Die neuen Erstklässler der FSS wurden am vergangen Donnerstag feierlich in der Alten Kelter empfangen! Den ganzen Tag sah man aufgeregte Kinder und ihre Familien mit ihren prall gefüllten, kunterbunten Schultüten und neuen Schulranzen in die Kelter pilgern. Aufgrund von Corona fand nämlich nicht nur eine Feier, sondern sage und schreibe drei Feiern für die fünf neuen ersten Klassen statt. Um elf Uhr ging es für die erste Gruppe los, die beiden anderen folgten am Nachmittag. Nachdem die Kinder von ihren neuen Klassenlehrerinnen und ihrem Klassenlehrer herzlich begrüßt und zu ihrem Platz geleitet wurden, hatte die Bläserklasse ihren Auftritt. Mit dem Gedicht „Einfach spitze, dass du da bist“ leiteten zwei Viertklässler das Programm ein. Der Schulleiter Herr Ruf begrüßte anschließend die ABC-Schützen. Auch er hatte eine Schultüte dabei und ließ die Kinder vermuten, wofür der Teddy oder die Lupe darin gut sein könnten. Die vierten Klassen waren für das Programm zuständig und stimmten die Kinder mit einem ABC-Rap auf den Schulalltag ein, bevor sie die Neuankömmlinge aufforderten, beim „Colours-Song“ mitzumachen. Dann gab es eine Bodypercussion und nachdem Herr Ruf die neuen Schüler mit guten Wünschen verabschiedet hatte, marschierten die neuen Erstklässler mit ihren Klassenlehrerinnen zum Song „Hip hop, Schule ist top“ aus der Kelter und durch die Altstadt zur Schule. Dort lernten die Kinder ihre Mitschüler und ihr neues Klassenzimmer kennen und hatten ihre erste Unterrichtsstunde. Um 16.30 Uhr hatte dann auch die letzte Klasse Schulschluss. Wir wünschen allen Erstklässlern eine schöne Grundschulzeit bei uns an der Friedrich-Schelling-Schule.

3G-Regel Einschulungsfeier Kl. 5

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien die Sommerferien genießen konnten. Im letzten Schreiben vor den Ferien baten wir Sie darum, im Vorfeld für den Einschulungstag einen kostenlosen Bürgerschnelltest bei Ihrem Kind durchführen zu lassen, damit wir alle entspannt den Einschulungstag feiern können. Nur mit dem Nachweis eines solchen Bürgerschnelltests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, kann das Kind an der Einschulungsfeier teilnehmen. In der Zwischenzeit haben sich die rechtlichen Vorgaben nochmals geändert:
Nun sind auch die erwachsenen Begleitpersonen verpflichtet, einen Nachweis für die Einschulungsfeier zu erbringen. Dies kann

  • ein PCR-Test (48 Stunden gültig),
  • ein PoC-Antigen-Test/kostenloser Bürgertest (24 Stunden gültig),
  • ein Impfnachweis
  • oder ein Genesenen-Nachweis sein.

Nur bei Vorlage eines solchen Nachweises ist es möglich, dass sie an der Einschulungsfeier teilnehmen können. Während der Feier gilt außerdem die Maskenpflicht. Für den Elternabend ist neuerdings ebenfalls ein 3G-Nachweis erforderlich. Auch hier gilt die Maskenpflicht. Die Kontaktdaten der Gäste müssen von uns dokumentiert werden. Bitte bringen Sie deshalb das beiliegende Formular (wird zugeschickt) zur Einschulungsfeier mit. Vielen Dank vorab für Ihre Mithilfe!

Herzliche Grüße

Ihre Schulleitung

Feierliche Zeugnisübergabe

Die Abschlussprüflinge der Klasse 9

Am 23.07.2021 haben die Abschlussjahrgänge der Friedrich-Schelling-Schule in Besigheim ihre Zeugnisse erhalten. Die Abschlussfeier fand für die Neunt- und Zehntklässler in der Stadthalle Alte Kelter statt. Jeweils zwei Begleitpersonen durften bei der Zeugnisübergabe mit dabei sein. Zunächst waren die Schüler*innen der Klassen 9 an der Reihe, die den Hauptschulabschluss abgelegt hatten. Nach einer kurzen Ansprache von Schulleiter Jürgen Ruf und den Klassenlehrerinnen wurden die Zeugnisse übergeben.

 

Die Abschlussprüflinge der Klassen 10a und 10b

Im Anschluss ging es mit den Zehntklässlern weiter, hier haben 29 Schüler*innen den Realschulabschluss geschrieben. Auch für sie gab es Redebeiträge, und nach der Zeugnisübergabe dankten die Schüler*innen ihren Lehrer*innen. Abgerundet wurde die Feier durch eine Präsentation mit Bildern der vergangenen sechs Jahre.

Sowohl in Klasse 9 als auch in beiden zehnten Klassen wurde vom Förderverein der Schule ein Sozialpreis für besonderes soziales Engagement verliehen. Diesen erhielten Mia Lasic (Klasse 9), Hanna Kloos (10a) und Dennis Reise (10b).

 

Folgende Schüler erhielten ihre Zeugnisse:

Klasse 9: Ryan Eisenmann, Luca Frey, Enrico Iannicelli, Krasimir Mihaylov, Linus Stiefel, Marlon Thiele, Finn Winkler, Argesa Balaj, Jennifer Kreisz, Milana Melentyeva, Nevio Grünewald, David Januschewski, Fabrice Maly (Belobigung), Blerti Telaku, Yannik Walter, Mia Lasic, Roksana Pankowska, Alesia Riedl, Liv Schröder, Jaimee Weiß, Johanna Zundel, Teodora Albisoru, Vincent Eberle, Zafercan Karalar, Lucas Syrbe, Mete Celenk, Kübra Seker

Klasse 10: Justin Hambrecht, Jannis Jokisch, Florian Kutzner (Belobigung), Nils Mann, Martin Rahimi, Daniel Saar (Belobigung), Nick Wetzl (Belobigung), Finja Fischer, Natalie Kiraly, Hanna Kloos (Belobigung), Jennifer Krämer, Ronja Rainer (Preis), Nina Schullerus, Laura Schulze (Belobigung), Yüsra Tiryaki, Orcun Bayar, Marvin Müller, Elias Njogu, Dennis Reise (Belobigung), Linus Speer, Leon Wiedmer, Sara Bartulovic (Preis), Lilly Funk, Lotta Köhler, Adna Lecini (Preis), Eleftheria Manushi, Anina Reinshagen (Belobigung)

Ausflug der 3a auf den Waldspielplatz

Üblicherweise findet für die dritten Klassen das Projekt „Natur erleben“ mit Joscha Weber, unserem Sozialarbeiter, statt. Aufgrund von Corona war das in diesem Schuljahr etwas schwierig und wir hatten Glück, dass es kurz vor den Ferien nun doch noch geklappt hat.

Wir, die Klasse 3a machten uns am Donnerstag, den 22.07. nach der Selbsttestung in der Schule gemeinsam mit Joscha, Frau Becker und Frau Schramm bei schönstem Sommerwetter auf den Weg in Richtung Waldspielplatz oberhalb von Besigheim. Unterwegs legten wir die ein oder andere Pause ein, da es stetig bergauf ging. Auf dem Spielplatz angekommen, besetzten einige Jungs sofort den Fußballplatz, andere streunerten in den Wald und wiederum andere machten es sich auf den Bänken gemütlich und vesperten erst einmal etwas. Plötzlich waren alle im Wald verschwunden und bauten mit Joscha ein Zelt aus herbeigeschleppten Ästen.

Dann packten wir unsere Sachen zusammen und liefen weiter in den Wald, was bei den heißen Temperaturen sehr angenehm war. Bei der BMX- Strecke angekommen, war allen klar, dass hier Eisfange gespielt werden musste und so rannten alle wie wild die Hügel hoch und runter. Wer nicht mehr konnte, ruhte sich auf den Decken aus und schaute den anderen zu.

Viel zu schnell ging die Zeit vorüber und wir mussten uns auf den Rückweg machen, damit wir pünktlich wieder an der Schule ankamen. Jetzt ging es nur noch abwärts und wir kamen müde, aber glücklich wieder an der Schule an. Es hat allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug (mit Joscha?) im neuen Schuljahr.

Senna (8a) erhält Kunstpreis

Kulturamtsleiterin Anette Walz (links) überreicht Senna Reichenbach den Luisa-Richter-Preis. Schulleiter Jürgen Ruf und Kunstlehrerin Melanie Dangel freuen sich darüber. Foto: Alfred Drossel

Senna Reichenbach von der Besigheimer Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule ist mit dem diesjährigen Luisa-Richter-Kunstpreis ausgezeichnet worden. Die 14-jährige Schülerin geht in die Klasse 8a und zeige in allen künstlerischen Bereichen viel Talent, betont ihre Lehrerin Melanie Dangel. Dies könne man auch in ihren Bildern gut erkennen.
Diese künstlerische Ader habe sie wohl von der Tante geerbt. Wie Senna Reichenbach gegenüber unserer Zeitung sagt, inspirierten sie tägliche Begegnungen und die Natur für ihre Kunst. Derzeit beschäftige sie die Porträtmalerei. Ihre Kreativität bringe sie auch bei der Dekoration von Räumen mit ein. Diese künstlerische Ader habe sie wohl von ihrer Tante geerbt. Ihre berufliche Zukunft sieht die Preisträgerin auch im künstlerischen Bereich und in der Arbeit mit älteren Menschen, wie sie sagt. Die städtische Kulturamtsleiterin Anette Walz überreichte die Urkunde und übergab einen Gutschein. Der Luisa-Richter-Preis wird alljährlich für besondere Leistungen im Fachbereich „Bildende Kunst“ an Schülerinnen und Schüler der Besigheimer Schulen vergeben. Namensgeberin ist die 1928 in Besigheim geborene Malerin Luisa Richter, die 2015 im Alter von 87 Jahren gestorben ist. Luisa Richter war eine der meistbeachteten Künstlerinnen Südamerikas. Sie studierte an der Stuttgarter Akademie bei Willi Baumeister, bevor sie Mitte der 1950er Jahre nach Venezuela übersiedelte.

(NEB, 22.07.2021, Alfred Drossel)

Kooperationsvereinbarung mit dem CSG

Kooperation besiegelt: Die Schulleiter Jürgen Ruf (Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule, links) und Frank Hielscher (Christoph-Schrempf-Gymnasium) unterschreiben die Kooperationsvereinbarung. Darüber freuen sich auch (von links) Markus Klein vom Staatlichen Schulamt, Katharina Weng von der Gemeinschaftsschule und Bürgermeister Steffen Bühler. Foto: Andreas Becker

Die Gemeinschaftsschule und das Gymnasium in Besigheim bauen ihre Zusammenarbeit aus. Dazu haben die beiden Rektoren am Donnerstagabend eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Profitieren sollen davon Schüler, Eltern, aber auch die Lehrkräfte.

Schon jetzt gibt es zwischen der Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule und dem Christoph-Schrempf-Gymnasium enge Kontakte. Bei einigen Sportveranstaltungen arbeiten die Schulen beispielsweise zusammen, auch Räume werden gemeinsam genutzt. Doch bisher läuft das alles eher informell ab. Nun aber soll die Zusammenarbeit ausgebaut und vertieft werden – zum Vorteil beider Schulen. Um das auch schriftlich und nach außen zu dokumentieren, haben die Rektoren Jürgen Ruf (Gemeinschaftsschule) und Frank Hielscher (Gymnasium) im Besigheimer Rathaus eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Darin festgehalten sind Ziele und die konkrete Ausgestaltung der Zusammenarbeit. Hintergrund ist vor allem, dass den Jugendlichen der Schulwechsel erleichtert werden soll – insbesondere von der Gemeinschaftsschule aufs Besigheimer Gymnasium. Die Friedrich-Schelling- Schule bietet durchgängig in allen Fächern auch das gymnasiale Niveau an, doch eine Sekundarstufe II gibt es nicht. Das heißt, die Schule endet mit Klasse 10. Bisher wechseln Schüler, die weiterlernen wollen und dafür die Voraussetzungen erfüllen, vor allem auf berufliche Gymnasien. Dabei gibt es mit dem Christoph-Schrempf-Gymnasium (CSG) auch vor Ort die Möglichkeit, das Abitur zu machen. Darauf legt die Kooperation das Augenmerk: Schülern der Gemeinschaftsschule soll ermöglicht werden, die allgemeine Hochschulreife am CSG abzulegen.

Bei Bedarf erhielten die Gymnasiasten im Gegenzug kompetente Beratung für einen Wechsel auf die Gemeinschaftsschule, ist in der Vereinbarung festgehalten. Ziel sei eine enge pädagogische und fachliche Zusammenarbeit. Doch wie genau sieht das in der Praxis aus? Geplant sind gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen – Sportevents, Arbeitsgemeinschaften und Infoabende werden in der Vereinbarung genannt. Auch die Lehrkräfte wollen sich künftig austauschen, unter anderem über Unterrichtsgestaltung, Leistungsbewertung, Lehrwerke und Lernnachweise in bestimmten Fächern. Hospitationen sind ebenfalls vorgesehen – Gemeinschaftsschüler können den Unterricht am Gymnasium kennenlernen, Gymnasiallehrer schauen sich den Unterricht insbesondere in der Grundschule genauer an. „Somit können wir den Viertklässlern einen noch sanfteren Übergang ermöglichen“, sagt Frank Hielscher. Er glaubt: „Über den fachlichen und pädagogischen Austausch können wir viel voneinander lernen.“ Jürgen Ruf sieht ebenfalls die Vorteile für die Lehrer, insbesondere aber auch für Eltern und Kinder. Ihnen wolle man eine Perspektive geben, indem man den Wechsel aufs Gymnasium vor Ort unterstütze. Wenn man in der eigenen Stadt bleiben kann, ist die Hürde vielleicht niedriger, aufs Gymnasium zu wechseln. Dort beginnen die Jugendlichen dann in der zehnten Klasse mit dem Unterricht. Mit einem großen Ansturm rechnen die Rektoren allerdings nicht. Man rede von einer Handvoll Schülern pro Jahrgang. „Aber wir sind froh um jeden, der kommt und unsere Oberstufe bereichert“, betont Frank Hielscher. Bei den Lehrkräften an beiden Schulen stößt die Kooperation auf breite Zustimmung, der Beschluss dazu fiel einstimmig. Es gebe keine Berührungsängste. Bürgermeister Steffen Bühler freut sich ebenfalls über die Zusammenarbeit und sieht dadurch auch den Schulstandort gestärkt: Die Jugendlichen könnten in der Stadt bleiben und hier ihre Schullaufbahn beenden. Diese Durchgängigkeit sei ein großer Vorteil. Solche Kooperationen sind übrigens keine Seltenheit: Es gebe sie flächendeckend im gesamten Landkreis, sagt Markus Klein vom Staatlichen Schulamt.

(NEB, 03.07.2021)

!!Eilmeldung! Ab 19.04. Fernunterricht!

Liebe Eltern,
liebe Erziehungsberechtigte,
aufgrund der hohen Inzidenzwerte im Landkreis erhielten wir heute Mittag vom Schulamt nun doch die Entscheidungsbefugnis, die Schule für den Präsenzbetrieb geschlossen zu halten.
In Absprache mit allen Besigheimer Schulen haben wir entschieden, dass alle Schulen in Besigheim weiterhin im Fernunterricht bleiben. Bis auf die Abschlussklassen und die Notbetreuungsgruppen betrifft dies alle Klassen.
Morgen allerdings bleiben auch die Abschlussprüflinge zuhause, bis ein neuer Stundenplan erstellt ist. Die für morgen angekündigten Lernnachweise in der Sekundarstufe entfallen. Die neuen Termine erhalten Sie dann über die Lehrkräfte.
Herzliche Grüße
Ihre Schulleitung

Spendenaktion Weihnachten

Liebe Schüler/innen, liebe Eltern,

bei unserer Spendenaktion der Klassen 2 und 4, bei dem für Kinder in der Ukraine gesammelt wurde, kam ein Betrag von 632,43 Euro zustande.
Herzlichen Dank  an ALLE, die die Spendenaktion durch Mithilfe oder eine Spende unterstützt haben.

Die Religionslehrer/innen der Klassenstufen 2 und 4

Anmeldung Klasse 5

Die Anmeldung ist ab dem 1. März 2021 bis spätestens 11. März 2021 möglich. (Dies gilt auch für die Schülerinnen und Schüler, die am besonderen Beratungsverfahren teilnehmen. Eine Ummeldung ist dann nach Abschluss des Beratungsverfahren bis Donnerstag, 01. April 2021 möglich.)

Zur Anmeldung benötigen wir insgesamt folgende Dokumente:

  • die Bestätigung Grundschule (Blatt 3 und 4)
  • die Geburtsurkunde oder Familienstammbuch oder Kinderausweis
  • Impfpass oder Masernimpfbestätigung der Grundschule
  • das   Anmeldeformular (ausgefüllt) 

Die weiterführenden Schulen Besigheims haben sich auf ein einheitliches Vorgehen bei der Anmeldung für die künftigen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler geeinigt. Um Kontakte zu reduzieren und einen möglichst einfachen Ablauf bei der Anmeldung zu erreichen, bitten wir Sie Folgendes zu beachten:

  1. Der einfachste Weg ist die Zusendung per Post. Füllen Sie dazu das  Anmeldeformular gut leserlich aus. Achten Sie dabei unbedingt auf korrekte Kontaktdaten für die anschließende Rückmeldung! Legen Sie die Blätter 3 und 4 der Grundschulempfehlung im Original und jeweils eine Kopie der Geburtsurkunde und der Masernimpfbestätigung (Impfpass) bei.
  2. Alternativ können Sie alle Unterlagen einscannen und per Mail sekretariat@friedrich-schelling-schule.de schicken. Danach schicken Sie bitte bis spätestens 11. März die Blätter 3 und 4 der Grundschulempfehlung im Original per Post.
  3. In Ausnahmefällen kann die Anmeldung auch in Präsenz vor Ort an der Schule erfolgen. Melden Sie sich dazu aber bitte unbedingt vorher telefonisch (07143-803010) an.

Bei den beiden ersten Möglichkeiten erhalten Sie auf alle Fälle innerhalb weniger Tage eine Rückmeldung von Seiten der Schule. Sollte dies nicht geschehen, setzen Sie sich bitte umgehend mit uns in Verbindung.

Um den Masernschutz nachzuweisen, müssen wir die Impfung anhand des Originals nachvollziehen können. Die Vorlage des Nachweises wird dann zu Beginn des neuen Schuljahres organisiert.

Für die Busschüler*innen: Das Bestellformular zum Scool-Abo erhalten Sie hier. Das Formular mit Bild lassen Sie dann bitte der Schule zukommen.
Wenn Sie ein digitales Passbild haben, können Sie das Abo auch direkt online beantragen: 
Scool-Abo-Bestellformular online. Die dafür nötige SIS-Nummer lautet: 04116269