Starter

Schulleitung wieder komplett

Bild (v.l.n.r.): Harti Buhl (Konrektor), Jürgen Ruf (Rektor), Daniela Allnach (Zweite Konrektorin)
Nach einjähriger Vakanz des Konrektorats freut sich Schulleiter Jürgen Ruf, dass nun zu Beginn des Schuljahres beide Konrektoratsstellen neu besetzt werden konnten. Zum 1. August wurde das Amt des Gemeinschaftsschulkonrektors Herrn Harti Buhl übertragen. Zuvor war Herr Buhl zehn Jahre Klassenlehrer in den Abschlussklassen an der Waldschule GMS Bissingen, wo er bereits einige Aufgaben innerhalb des Schulleitungsteams übernommen hatte und aktiv an der Schulentwicklung der Gemeinschaftsschule beteiligt war. Mit Frau Daniela Allnach konnte auch die neu ausgeschriebene Stelle der zweiten Gemeinschaftsschulkonrektorin passgenau besetzt werden. Frau Allnach ist seit 2003 Lehrerin an der Friedrich-Schelling-Schule vorwiegend im Bereich der Grundschule. In dieser Zeit engagierte sie sich in vielen Bereichen der Schulentwicklung und beteiligte sich in unterschiedlichen Gremien an der Gestaltung der Schule. Trotz oder gerade wegen der nicht ganz einfachen Startbedingungen aufgrund der Pandemie und den bevorstehenden Bauarbeiten ist das neue Schulleitungstrio bereits erfolgreich zusammengewachsen und freut sich darauf, gemeinsam mit dem Kollegium, die qualitativ hochwertige Arbeit, das gute Lern- und Arbeitsklima und das erfolgreiche Konzept der Gemeinschaftschule weiter auszubauen.

 

 

 

114 neue Erstklässler an der FSS

Endlich war es soweit: Die neuen Erstklässler der FSS wurden am vergangen Donnerstag feierlich in der Alten Kelter empfangen! Den ganzen Tag sah man aufgeregte Kinder und ihre Familien mit ihren prall gefüllten, kunterbunten Schultüten und neuen Schulranzen in die Kelter pilgern. Aufgrund von Corona fand nämlich nicht nur eine Feier, sondern sage und schreibe drei Feiern für die fünf neuen ersten Klassen statt. Um elf Uhr ging es für die erste Gruppe los, die beiden anderen folgten am Nachmittag. Nachdem die Kinder von ihren neuen Klassenlehrerinnen und ihrem Klassenlehrer herzlich begrüßt und zu ihrem Platz geleitet wurden, hatte die Bläserklasse ihren Auftritt. Mit dem Gedicht „Einfach spitze, dass du da bist“ leiteten zwei Viertklässler das Programm ein. Der Schulleiter Herr Ruf begrüßte anschließend die ABC-Schützen. Auch er hatte eine Schultüte dabei und ließ die Kinder vermuten, wofür der Teddy oder die Lupe darin gut sein könnten. Die vierten Klassen waren für das Programm zuständig und stimmten die Kinder mit einem ABC-Rap auf den Schulalltag ein, bevor sie die Neuankömmlinge aufforderten, beim „Colours-Song“ mitzumachen. Dann gab es eine Bodypercussion und nachdem Herr Ruf die neuen Schüler mit guten Wünschen verabschiedet hatte, marschierten die neuen Erstklässler mit ihren Klassenlehrerinnen zum Song „Hip hop, Schule ist top“ aus der Kelter und durch die Altstadt zur Schule. Dort lernten die Kinder ihre Mitschüler und ihr neues Klassenzimmer kennen und hatten ihre erste Unterrichtsstunde. Um 16.30 Uhr hatte dann auch die letzte Klasse Schulschluss. Wir wünschen allen Erstklässlern eine schöne Grundschulzeit bei uns an der Friedrich-Schelling-Schule.

3G-Regel Einschulungsfeier Kl. 5

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien die Sommerferien genießen konnten. Im letzten Schreiben vor den Ferien baten wir Sie darum, im Vorfeld für den Einschulungstag einen kostenlosen Bürgerschnelltest bei Ihrem Kind durchführen zu lassen, damit wir alle entspannt den Einschulungstag feiern können. Nur mit dem Nachweis eines solchen Bürgerschnelltests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, kann das Kind an der Einschulungsfeier teilnehmen. In der Zwischenzeit haben sich die rechtlichen Vorgaben nochmals geändert:
Nun sind auch die erwachsenen Begleitpersonen verpflichtet, einen Nachweis für die Einschulungsfeier zu erbringen. Dies kann

  • ein PCR-Test (48 Stunden gültig),
  • ein PoC-Antigen-Test/kostenloser Bürgertest (24 Stunden gültig),
  • ein Impfnachweis
  • oder ein Genesenen-Nachweis sein.

Nur bei Vorlage eines solchen Nachweises ist es möglich, dass sie an der Einschulungsfeier teilnehmen können. Während der Feier gilt außerdem die Maskenpflicht. Für den Elternabend ist neuerdings ebenfalls ein 3G-Nachweis erforderlich. Auch hier gilt die Maskenpflicht. Die Kontaktdaten der Gäste müssen von uns dokumentiert werden. Bitte bringen Sie deshalb das beiliegende Formular (wird zugeschickt) zur Einschulungsfeier mit. Vielen Dank vorab für Ihre Mithilfe!

Herzliche Grüße

Ihre Schulleitung

Senna (8a) erhält Kunstpreis

Kulturamtsleiterin Anette Walz (links) überreicht Senna Reichenbach den Luisa-Richter-Preis. Schulleiter Jürgen Ruf und Kunstlehrerin Melanie Dangel freuen sich darüber. Foto: Alfred Drossel

Senna Reichenbach von der Besigheimer Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule ist mit dem diesjährigen Luisa-Richter-Kunstpreis ausgezeichnet worden. Die 14-jährige Schülerin geht in die Klasse 8a und zeige in allen künstlerischen Bereichen viel Talent, betont ihre Lehrerin Melanie Dangel. Dies könne man auch in ihren Bildern gut erkennen.
Diese künstlerische Ader habe sie wohl von der Tante geerbt. Wie Senna Reichenbach gegenüber unserer Zeitung sagt, inspirierten sie tägliche Begegnungen und die Natur für ihre Kunst. Derzeit beschäftige sie die Porträtmalerei. Ihre Kreativität bringe sie auch bei der Dekoration von Räumen mit ein. Diese künstlerische Ader habe sie wohl von ihrer Tante geerbt. Ihre berufliche Zukunft sieht die Preisträgerin auch im künstlerischen Bereich und in der Arbeit mit älteren Menschen, wie sie sagt. Die städtische Kulturamtsleiterin Anette Walz überreichte die Urkunde und übergab einen Gutschein. Der Luisa-Richter-Preis wird alljährlich für besondere Leistungen im Fachbereich „Bildende Kunst“ an Schülerinnen und Schüler der Besigheimer Schulen vergeben. Namensgeberin ist die 1928 in Besigheim geborene Malerin Luisa Richter, die 2015 im Alter von 87 Jahren gestorben ist. Luisa Richter war eine der meistbeachteten Künstlerinnen Südamerikas. Sie studierte an der Stuttgarter Akademie bei Willi Baumeister, bevor sie Mitte der 1950er Jahre nach Venezuela übersiedelte.

(NEB, 22.07.2021, Alfred Drossel)

Kooperationsvereinbarung mit dem CSG

Kooperation besiegelt: Die Schulleiter Jürgen Ruf (Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule, links) und Frank Hielscher (Christoph-Schrempf-Gymnasium) unterschreiben die Kooperationsvereinbarung. Darüber freuen sich auch (von links) Markus Klein vom Staatlichen Schulamt, Katharina Weng von der Gemeinschaftsschule und Bürgermeister Steffen Bühler. Foto: Andreas Becker

Die Gemeinschaftsschule und das Gymnasium in Besigheim bauen ihre Zusammenarbeit aus. Dazu haben die beiden Rektoren am Donnerstagabend eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Profitieren sollen davon Schüler, Eltern, aber auch die Lehrkräfte.

Schon jetzt gibt es zwischen der Friedrich-Schelling-Gemeinschaftsschule und dem Christoph-Schrempf-Gymnasium enge Kontakte. Bei einigen Sportveranstaltungen arbeiten die Schulen beispielsweise zusammen, auch Räume werden gemeinsam genutzt. Doch bisher läuft das alles eher informell ab. Nun aber soll die Zusammenarbeit ausgebaut und vertieft werden – zum Vorteil beider Schulen. Um das auch schriftlich und nach außen zu dokumentieren, haben die Rektoren Jürgen Ruf (Gemeinschaftsschule) und Frank Hielscher (Gymnasium) im Besigheimer Rathaus eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Darin festgehalten sind Ziele und die konkrete Ausgestaltung der Zusammenarbeit. Hintergrund ist vor allem, dass den Jugendlichen der Schulwechsel erleichtert werden soll – insbesondere von der Gemeinschaftsschule aufs Besigheimer Gymnasium. Die Friedrich-Schelling- Schule bietet durchgängig in allen Fächern auch das gymnasiale Niveau an, doch eine Sekundarstufe II gibt es nicht. Das heißt, die Schule endet mit Klasse 10. Bisher wechseln Schüler, die weiterlernen wollen und dafür die Voraussetzungen erfüllen, vor allem auf berufliche Gymnasien. Dabei gibt es mit dem Christoph-Schrempf-Gymnasium (CSG) auch vor Ort die Möglichkeit, das Abitur zu machen. Darauf legt die Kooperation das Augenmerk: Schülern der Gemeinschaftsschule soll ermöglicht werden, die allgemeine Hochschulreife am CSG abzulegen.

Bei Bedarf erhielten die Gymnasiasten im Gegenzug kompetente Beratung für einen Wechsel auf die Gemeinschaftsschule, ist in der Vereinbarung festgehalten. Ziel sei eine enge pädagogische und fachliche Zusammenarbeit. Doch wie genau sieht das in der Praxis aus? Geplant sind gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen – Sportevents, Arbeitsgemeinschaften und Infoabende werden in der Vereinbarung genannt. Auch die Lehrkräfte wollen sich künftig austauschen, unter anderem über Unterrichtsgestaltung, Leistungsbewertung, Lehrwerke und Lernnachweise in bestimmten Fächern. Hospitationen sind ebenfalls vorgesehen – Gemeinschaftsschüler können den Unterricht am Gymnasium kennenlernen, Gymnasiallehrer schauen sich den Unterricht insbesondere in der Grundschule genauer an. „Somit können wir den Viertklässlern einen noch sanfteren Übergang ermöglichen“, sagt Frank Hielscher. Er glaubt: „Über den fachlichen und pädagogischen Austausch können wir viel voneinander lernen.“ Jürgen Ruf sieht ebenfalls die Vorteile für die Lehrer, insbesondere aber auch für Eltern und Kinder. Ihnen wolle man eine Perspektive geben, indem man den Wechsel aufs Gymnasium vor Ort unterstütze. Wenn man in der eigenen Stadt bleiben kann, ist die Hürde vielleicht niedriger, aufs Gymnasium zu wechseln. Dort beginnen die Jugendlichen dann in der zehnten Klasse mit dem Unterricht. Mit einem großen Ansturm rechnen die Rektoren allerdings nicht. Man rede von einer Handvoll Schülern pro Jahrgang. „Aber wir sind froh um jeden, der kommt und unsere Oberstufe bereichert“, betont Frank Hielscher. Bei den Lehrkräften an beiden Schulen stößt die Kooperation auf breite Zustimmung, der Beschluss dazu fiel einstimmig. Es gebe keine Berührungsängste. Bürgermeister Steffen Bühler freut sich ebenfalls über die Zusammenarbeit und sieht dadurch auch den Schulstandort gestärkt: Die Jugendlichen könnten in der Stadt bleiben und hier ihre Schullaufbahn beenden. Diese Durchgängigkeit sei ein großer Vorteil. Solche Kooperationen sind übrigens keine Seltenheit: Es gebe sie flächendeckend im gesamten Landkreis, sagt Markus Klein vom Staatlichen Schulamt.

(NEB, 03.07.2021)

Tag der offenen Tür 2021 – digital

Liebe Viertklässler*innen, herzlich willkommen zu unserem digitalen Tag der offenen Tür. In unserem Padlet findet ihr viele Informationen, Bilder und Videos zu unserer Gemeinschaftsschule: https://padlet.com/fss_2021/hco58uxkg8ei4gsm

Mit Padlet erstellt

Tolle Leistungen beim 21. Bönnigheimer Stromberglauf

Auch dieses Jahr gingen die Schülerinnen und Schüler des Profilfaches Sport beim Bönnigheimer Stromberglauf an den Start. Die Laufstrecke über 5 km führt durch die Weinberge, an der Stadtmauer entlang und  durchquert die historische Altstadt.

Alle 24 Läuferinnen und Läufer der Friedrich-Schelling-Schelling Schule gaben ihr Bestes und kamen mit guten Zeiten ins Ziel. Auch dieses Jahr führte das zu einem Sieg in der Schülermannschaftswertung!

Mit einer sehr guten Zeit von 1:59:06 Std. belegte die 1. Mannschaft mit den Läufern Stefano, Carlos, Tim, Luan und Florian den ersten Platz vor der Schülermannschaft des Alfred-Amann-Gymnasiums aus Bönnigheim. Auch die 2. Mannschaft der Friedrich-Schelling Schule konnte sich mit dem 3. Platz über einen großen Erfolg freuen. Auch alle Einzelwertungen waren wieder sehr gut und jeder ging nach einer tollen Leistung mit einer Urkunde nach Hause.

Spendenlauf ein voller Erfolg

Am letzten Montag vor den Ferien fand der erste Spendenlauf an der Friedrich-Schelling-Schule statt, an dem alle Grundschulklassen der Friedrich-Schelling-Schule teilgenommen haben.

Alle Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe in 30 Minuten möglichst viele Runden auf der 400m-Bahn zu laufen. Die Schülerinnen und Schüler suchten sich im Vorhinein Sponsorinnen und Sponsoren (zum Beispiel Eltern), die jede gelaufene Runde auf dem Sportplatz mit einem festen Betrag honorieren.

Alle Schüler waren an diesem Tag bis in die Zehenspitzen motiviert und gaben unter perfekten Wetterbedingungen ihr Bestes.

Der FSJler Herr Erol Kurt, Organisator des Spendenlaufs, bedankt sich bei allen Spendern und bei den Kindern für ihr Engagement,  ebenso bei den Lehrkräften für ihre Unterstützung.

Der Erlös des Spendenlaufs von 5487,76 Euro geht an die Sabine-Dörges-Stiftung für krebskranke Kinder und Jugendliche.

 

Berufsorientierungstage

Wie jedes Jahr fand am letzten Montag vor den Ferien das Planspiel „Ready –Steady-Go“ für die Gemeinschaftsschulklassen 8 der Friedrich-Schelling-Schule statt. Bei „Ready-Steady-Go“ handelt es sich um ein biografisches Planspiel, das die am Leben-und Berufsorientierungsprozess beteiligten Institutionen und Personen miteinbezieht. Mithilfe dieses Planspiels möchte man die Jugendlichen zur selbstständigen beruflichen Ausbildungswegeplanung motivieren. Gut gekleidet und mit vollständigen Bewerbungsmappen hatten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen die Gelegenheit, bei verschiedenen Firmen ein reales Vorstellungsgespräch zu führen, sich vom Berufsberater beraten zu lassen oder sich über weiterführende Schulen zu informieren. In der abschließenden Reflexionsrunde wurde die Veranstaltung von allen Beteiligten als äußerst gelungen bewertet. Großes Lob gab es seitens der Firmen für die Bewerbungsunterlagen und für die Ernsthaftigkeit, mit denen die Schülerinnen und Schüler dabei waren. Frau Haag, zuständige Lehrkraft für die Berufsorientierung: “Unser Dank geht an die Firmen, Berufswegepaten, Klassenlehrkräfte, Ausbildungsbotschafter und allen anderen beteiligten Personen, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen wäre.“

Am Tag danach fand an der Friedrich-Schelling-Schule der „Tag der beruflichen Orientierung“ für alle Klassen der Sekundarstufe statt. Die Klassen 5 informierten sich zuerst in der Schule über verschiedene Berufsgruppen und erkundeten anschließend in Kleingruppen Firmen vor Ort. Die Klassen 6 luden Eltern, Nachbarn und Verwandte als Experten ein, die an diesem Vormittag ihre eigenen Berufe den Schülern vorstellten. So bekamen die Schüler interessante Informationen über ein breites Spektrum an verschiedenes Berufen: Mediengestalter/in, Hundetrainer/in, Forstdienstleister/in, Ingenieur/in, KFZ- Lackierer/in, Augenoptiker/in, Altenpfleger/in, Krankenschwester und Bürokauffrau. Die Klassen 7 nutzten den Vormittag, um den M+E-Info Truck zu besuchen, der für zwei Tage auf dem Besigheimer Bauhof stand. Die Schülerinnen und Schüler konnten dort eine CNC Maschine bedienen, am PC programmieren oder auch Fragen-Antwort-Spiele zu Berufen in der Metall- und Elektroindustrie lösen. Interessierte Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 und 9 besuchten die die Firma Konzelmann in Löchgau. Sie erhielten Einblicke in die Ausbildungswerkstatt und konnten vor Ort verschiedenen Ausbildungsberufe kennenlernen. Die Ausbildungsbotschafter der IHK informierten über verschiedene Ausbildungsberufe und unterstützten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 bei der Verbesserung ihrer Bewerbungsmappen. Aus Sicht aller Beteiligten war für alle Schülerinnen und Schüler der „Tag der beruflichen Orientierung“ ein weiterer Meilenstein in Richtung Berufsfindung und ein voller Erfolg.

 

Trio-Triathlon

Am Donnerstag, 18. Juli 2019 hatten wir einen Triathlon an der Schule. Teilnehmen durften die vierten, fünften und sechsten Klassen.
Beim Triathlon gibt es einen Schwimmer, einen Radfahrer und einen Läufer. Bei uns in der 4. Klasse gab es den Vorteil, dass nur 2 Klassen mitmachen konnten, da die anderen auf einem Ausflug waren.
In meiner Gruppe ist Romy geschwommen, Riana ist mit dem Rad gefahren und ich bin gelaufen. Danach konnten wir erst einmal eine Weile spielen. Dann sagte ein Lehrer, dass es jetzt das Ergebnis gibt und wir bekamen Urkunden und Medaillien.

In der Klasse 4 sah das Ergebnis so aus:

3. Platz: Die flinken Erdmännchen (Zeit: 19:11)

2. Platz: Die Taehjungs (18:56)

1. Platz: #Freundschaftsteam (18:13)

In der Klasse 5:

3. Platz: #Sheese (18:09)

2. Platz: The best Killer (17:09)

1. Platz: Feuerkralle (15:58)

In der Klasse 6:

3. Platz: HFL Racing Team (18:09)

2. Platz: Pilmenki (17:39)

1. Platz: Das Trio

Die besten 3 insgesamt:

3. Platz: The best Killer, Klasse 5

2. Platz: Das Trio, Klasse 6

1. Platz: Feuerkralle, Klasse 5

Von Mia, aus dem Siegerteam #Freundschaft, Klasse 4